Grün & gesund: Green Smoothies

Green Smoothie

Sie begegnen uns mittlerweile überall: ob beim Einkaufen im Kühlregal, der Saftbar in großen Bahnhöfen oder dem Café beziehungsweise der Snackbar mitten in der Stadt: Green Smoothies. Besonders durch ihre grüne Farbe stoßen sie bei einigen Menschen noch auf Skepsis und es gibt noch viele, die mit der Farbe Grün einen bitteren Geschmack verbinden. Doch wer einmal eins der unzähligen Rezepte, die im Netz herumschwirren, probiert hat, wird schnell feststellen, dass gesund und lecker keine Gegensätze sein müssen.

Grünkohl und Blattspinat als Getränk

Seit gut zehn Jahren werden grüne Smoothies getrunken und avancierten vor allem innerhalb der letzten zwei bis drei Jahre auch in Deutschland zum Trend-Getränk. Aber was genau steckt eigentlich in so einem grünen Smoothie? Es ist – in den besten Fällen – eine 50:50 Mischung aus verschiedenen Früchten und grünen Pflanzen oder Blättern. Ein Glas Wasser verhilft zur getränkeähnlichen Konsistenz. Besonders beliebt als grüne Zutat sind Grünkohl und Blattspinat, aber manch Smoothie-Fan verwendet sogar Möhrengrün in seinem Mixgetränk. Pflanzengrün oder grüne Gemüsearten im Allgemeinen, enthalten viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Nun wird der ein oder andere von der Vorstellung Grünkohl und Spinat zu trinken wahrscheinlich  ziemlich abgeschreckt sein, da diese meist herb und bitter schmecken. Und genau hier kommt das Obst ins Spiel. Die verschiedenen Fruchtsorten überdecken den als bitter und oft unangenehmen Geschmack und verleihen dem grünen Smoothie eine süßliche Note. Außerdem liefern auch sie noch einmal die extra Portion an Vitaminen. Beliebte fruchtige Zutaten sind Bananen, Äpfel, Beeren jeder Art, Mango, Ananas, Kiwi und Melone – aber bei Smoothie-Zutaten gibt es so gut wie keine Grenzen und je nach Gusto kann so ziemlich alles verwendet werden.

Green Smoothie

Ein Glas voller Vitamine und Mineralien

Besonders in der heutigen Zeit, in der die meisten zu Takeaway oder Fertiggerichten aufgrund von Zeitmangel zurückgreifen, kommt die Aufnahme von diesen Nährstoffen über unsere täglichen Mahlzeiten meistens zu kurz. Und gerade jetzt mit der kalten Jahreszeit vor der Tür, kann eine Extraportion Vitamine niemandem schaden. Zerkleinert in einem Mixer ist es deutlich einfacher eine größere Menge an Vitaminen und Mineralien zu uns zu nehmen, aber die Zubereitung eines Smoothies beinhaltet noch einen weiteren Vorteil: Durch den Mixer werden die Blätter, oder genauer gesagt die Zellen des Pflanzengrüns, zerbrochen und die enthaltenen Vital- und Nährstoffe können vom Körper schneller und besser verstoffwechselt und verdaut werden.

Da jedoch auch der Gemüseanbau und die Verfügbarkeit natürlicher saisonaler Einschränkungen unterliegen, sind die Pulverformen dieser Gemüse- und Pflanzenarten eine sehr gute Alternative. Sie enthalten die verschiedenen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente in konzentrierter Form und können frische Zutaten ganz einfach in einem Smoothie ersetzen. Für die grüne Variante des Trendgetränks eignen sich besonders joy.foods Spinat-, Weizengras- oder Broccolipulver. Eine bunte Mischung an grünen Superfoods für einen grünen Smoothie bietet die joy.foods Superfoodproteinmischung Grün. Sie enthält zudem pflanzliches Eiweiß aus der Erbse und unterstützt somit zusätzlich noch den Muskelaufbau.

Merken

Merken

Merken